Arbeitsgruppe Kubik

Lehre - Supramolekulare Chemie - Intermolekulare Wechselwirkungen - Elektrostatische WW

Entgegengesetzte Ladungen ziehen sich an. Dieser Stärke dieser Wechselwirkungen wird mathematisch mit Hilfe des Coulomb-Gesetzes beschrieben.

Coulomb-Gesetz

q1, q2Dielektrizitätskonstante des Mediums
ε0Dielektrizitätskonstante des Vakuums (8,854 · 10-12 C V-1 m-1)
rAbstand der Ionen

Die Abhängigkeit von der Dielektrizitätskonstante des Mediums führt dazu, dass elektrostatische Wechselwirkungen mit zunehmender Polarität des Mediums schwächer werden.

Coulomb-Gesetz

q1, q21,602 · 10-19 C
ε1 (Vakuum), 4,8 (Chloroform), 78 (Wasser)

Lösungsmittelabhängigkeit

Die Graphik zeigt, dass Ion-Ion-Wechselwirkungen im besten Fall Wechselwirkungsenergien von 100 - 350 kJ mol-1 erreichen können.

Letzte Änderung: 19-05-05. Email

Top