Arbeitsgruppe Kubik

Lehre - Supramolekulare Chemie - Intermolekulare Wechselwirkungen - Halogen WW

Unter Halogen Wechselwirkungen versteht man die Wechselwirkung eines Halogenids (meist Chlorid oder Bromid) mit einem elektronenarmen, organischen Iodid oder Bromid. Die Wechselwirkung kann als elektrostatische Wechselwirkung aufgefasst werden. Sie hat eine wesentlich höhere Direktionalität als Wasserstoffbrücken, wobei die optimale Anordnung der Bindungspartner eine lineare ist.

Halogen

Der folgende Rezeptor zeigt den Einfluss von Halogen Wechselwirkungen auf die Anionenaffinität.

Rezeptor

AnionKa / M-1
Cl-19000
Br-3800
I-760
TsO-10
HSO4-<10
NO3-<10

Lösungsmittel: Aceton; T = 295 K; Gegenionen: (nBu)4N+.

[Quelle: Sarwar, M. G.; Dragisic, B.; Sagoo, S.; Taylor, M. S. Angew. Chem. 2010, 122, 1718-1721: <doi>.]

Literatur

  • Metrangolo, P.; Meyer, F.; Pilati, T.; Resnati, G.; Terraneo, G. "Halogen bonding in supramolecular chemistry" Angew. Chem. 2008, 120, 6206-6220: <doi>.
  • Cavallo, G.; Merangolo, P.; Milani, R.; Pilati, T.; Triimagi, A.; Resnati, G.; Terraneo, G. "The Halogen Bond" Chem. Rev. 2016, 116, 2478-2601: <doi>.

Letzte Änderung: 19-05-05. Email

Top