Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Hauptnavigation / Main Navigation

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Dieter Schrenk

11. Januar 1953

geboren in Hameln/Weser

 

1971 – 1976

Studium: Lebensmitteltechnologie, Stuttgart-Hohenheim

 

1977 – 1983

Studium: Medizin, Göttingen, Heidelberg, Tübingen

 

1979 – 1983

Dissertation am Deutschen Krebsforschungszentrum, Abt. für Molekulare Toxikologie (Leiter: Prof. Dr. W. Kunz)

 

Juni 1983

Promotion (Dr. rer. nat.)

 

1984

Dissertation (Dr. med.) am physiol.-chemischen Institut der Universität Tübingen (Leiter: Prof. Dr. D. Mecke)

 

1986 – 1988

Wiss. Angestellter am Institut für Toxikologie der Universität Würzburg (Leiter: Prof. Dr. D. Henschler)

 

1989 – 1991

Wiss. Angestellter am Institut für Toxikologie der Universität Tübingen (Leiter: Prof. Dr. K. W. Bock)

 

1992

Guest Researcher am National Cancer Institute, Laboratory of Molecular Carcinogenesis (Leiter: Prof. Dr. S.S. Thorgeirsson), Bethesda, USA

 

1992

Anerkennung als Arzt für Pharmakologie und Toxikologie

 

1992

Habilitation für Toxikologie und Pharmakologie an der Medizinischen Fakultät, Universität Tübingen

 

1996

Wiss. Oberassistent am Institut für Toxikologie der Universität Tübingen (Leiter: Prof. Dr. K. W. Bock)

 

1996

Ruf auf Professur (C3) für Lebensmittelchemie & Umwelttoxikologie an die Universität Kaiserslautern

 

2000 – 2003

Vorsitzender der Sektion Toxikologie der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie (DGPT)

 

2001 – 2003

Dekan des Fachbereichs Chemie

 

seit 2003

Mitglied des Panels »Contaminants in the Food Chain« der European Food Safety Authority (EFSA), Brüssel

 

2004

Ruf auf Professur (C4) für Humanernährung an die Friedrich-Schiller-Universität, Jena

 

2004

Ruf auf Professur (W3) für Lebensmittelchemie und Toxikologie an die TU Kaiserslautern

Arbeitsgebiete

  • Fremdstoffmetabolismus und Toxizität in Leberzellen
  • Wirkmechanismen von Naturstoffen in Säugerzellen
  • Krankheitsprävention durch Ernährung
  • Lebensmittelsicherheit
  • Toxikologie der Dioxine und verwandter Verbindungen
  • Apoptosehemmung als Prinzip der Tumorpromotion